Reitlager

da will ich mitreiten!

Bericht Reitlager von Livia

Ferienlager Ponyhof Grünau Birmensdorf

Meine Reitwoche als Lagerkind
23.04.2017 / Livia Stuessi

Als erstes wird man freundlich empfangen mit «Kaffee und Kuchen» und fühlt sich gleich willkommen. Sobald die Eltern verabschiedet wurden, wird man mit den Regeln vertraut gemacht, die sehr wichtig sind für den freundlichen Umgang, wenig Unfälle und einen Reibungslosen Tagesablauf um die vielen Tiere und Mitmenschen. Man lernt seine Lagerkolleginnen kennen und erfährt anschliessend, in welcher stärkeunterteilter Gruppe man reitet und mit welchem Pferd man zusammenarbeitet.

Zwischendurch kann man noch sein Zimmer beziehen (ein 8- er und ein 4-er Zimmer). Die Zimmer sind mit Kajüten Betten ausgestattet und sehr sauber. Nach der Einführung hat man noch Zeit für sich, bevor es dann ins Bett geht. Vor dem Schlafen teilt man jeweils mit, ob man am nächsten Morgen früher geweckt werden möchte, oder nicht, um beim Morgenstall zu helfen.

Nachdem die Letzte Schlafkappe geweckt und umgezogen ist fürs Reiten frühstücken wir gemeinsam. Nun freuen sich alle aufs Reiten.

Vor der Reitstunde treffen wir uns draussen, bevor wir die Pferde holen, putzen, satteln und zäumen. Dabei haben wir immer Leute in der Nähe, die uns dabei helfen oder es uns zeigen.

Wenn Reiter und Pferd bereit sind, geht es los mit der Reitstunde für Mittel und Fortgeschritten. Die Anfänger beginnen dann mit der Sitzlonge, bis sie dann auch frei reiten können. Für die Fortgeschritten gibt es dann auch Hindernisse, die man zusammen bewältigen kann, das sorgt für Unvergessliche Erfolgserlebnisse.

Nachdem alle ihre Reitstunde absolviert und ihre Pferde versorgt haben, gibt es ein feines Mittagessen, welches uns stärkt für den Rest des Tages. Dann haben wir Zeit um uns auszuruhen, zu spielen oder auch etwas zu schauen, bevor es weitergeht.

Am Nachmittag hoffen alle auf einen langen Ausritt im umliegenden Gelände, doch auch die Bodenarbeit darf nicht zu kurz kommen, vor allem für die Anfänger. Denn wenn es am Boden nicht klappt, klappt es auf dem Pferd noch weniger.

Wir treffen und draussen, um mit dem Tagesprogramm weiterzufahren. Beim Ausritt werden die schwächeren Gruppen vom Boden aus begleitet, während die fortgeschrittenen Reiter draussen auch einen Galopp einlegen dürfen.

Wenn wir Bodenarbeit machen, teilen wir zu zweit ein Pferd, dann haben wir auch Zeit um die Pferde einzuflechten und gehen dann alle zusammen auf den Platz. Nach der Bodenarbeit oder dem Ausritt stärken wir uns mit einem Zvieri. Zwischendurch haben wir auch mal eine Theorielektion.

Danach geht es weiter mit der Probe der Elternaufführung. Was wir bei der Aufführung zeigen ist uns überlassen, ob Voltige oder Spring Quadrille, das ist egal, Hauptsache es ist an unserem Niveau angepasst, sieht toll aus und macht Spass.

Zuletzt machen wir Gemeinsam den Abendstall, wir misten die Boxen, giessen frisches Wasser in die Tränken und füllen die Heu-Netze und Krippen mit neuem Heu auf.
Schliesslich essen wir ein leckeres Abendessend.

Danach haben wir nochmals Zeit für uns um zum Beispiel die vielen Fohlen zu besuchen, die Hude und Katzen auf dem Hof zu streicheln, den Ferkeln zuzuschauen oder auf dem Spielplatz uns auszutoben.
Nun gehen alle glücklich und erschöpft ins weiche Bett, schlafen. Davor kann aber die Hälfte der Kinder duschen gehen, in den beiden Duschen und am nächsten Abend die andere Hälfte.

Am letzten Tag haben wir bis zum Mittagessen das gleiche Programm. Am Nachmittag üben wir nochmals für die Elternaufführung und wenn die Eltern da sind zeigen wir mit Stolz unsere Aufführung. danach grillieren wir zusammen und erzählen aufgeregt, was wir alles erlabt haben.
Wir sind schon fast eine Familie geworden und würden am liebsten noch länger bleiben.

Fazit
Ich würde sofort wieder in dieses Lager gehen. Es hat super viel Spass gemacht und wir haben viel gelernt. Wir hatten immer Programm, aber trotzdem mal Zeit für sich. Es hat Kätzchen und Hunde, die man streicheln kann und viele andere Tiere auf dem Hof. Für die Kinder ist es auch süss, da es viele Baby-Tiere hat. Die Schaukeln und das Trampolin geben Platz um sich auszutoben. Das Essen war immer lecker. Man hat so gut wie kein Heimweh und würde am liebsten noch länger bleiben. Die Familie und die Angestellten sind immer sehr freundlich, lustig und hilfsbereit. Das Lager ist unbedingt weiter zu empfehlen.

Ponyhof Grünau - 8903 Birmensdorf ZH - www.ponyhof-gruenau.ch - 044 737 32 03